Liebe Kunden und Interessenten

Wir als Huawei Gold Partner möchten Sie an dieser Stelle über die aktuelle Situation zwischen der USA und Huawei informieren.

Update vom 24.05.2019

A Letter to Huawei Enterprise BG’s Global Customers and Partners

 

Dear customers and partners,

As you may know, the Bureau of Industry and Security (BIS) of the U.S Department of Commerce announced its decision to place Huawei on its so-called „Entity List“.

 

Huawei opposes this decision because it is in no one’s interest and will disrupt the current collaboration and mutual trust that exist on the global supply chain.

 

We are sending this letter to inform you that Huawei already has a complete set of robust and effective business continuity management systems. With these systems in place, the majority of our products will continue to serve our customers even under extreme conditions. Huawei will seek remedies immediately and find a resolution to this matter. We will also be proactively doing everything we can to mitigate the impact of this incident. For more information, please feel free to contact your local Huawei team.

Over the past three decades, Huawei has established strong partnerships with customers and partners in more than 170 countries and regions. We are grateful for your continued trust and support, and we will not let you down. As we face these challenges, we hope we can work with you to get through this together.

We would like to sincerely thank you for your continued support.

 

Ein Brief an Huawei Enterprise BG’s globale Kunden und Partner

Sehr geehrte Kunden und Partner,

 

 

Wie Sie vielleicht wissen, hat das Bureau of Industry and Security (BIS) des US-Handelsministeriums seine Entscheidung bekannt gegeben, Huawei auf seine sogenannte „Entity List“ zu setzen.

 

Huawei lehnt diese Entscheidung ab, weil sie in niemandes Interesse liegt und die derzeitige Zusammenarbeit und das gegenseitige Vertrauen in der globalen Lieferkette stören wird.

 

 

Mit diesem Schreiben teilen wir Ihnen mit, dass Huawei bereits über ein komplettes Set an robusten und effektiven Business Continuity Managementsystemen verfügt. Mit diesen Systemen wird die Mehrheit unserer Produkte auch unter extremen Bedingungen unsere Kunden bedienen. Huawei wird umgehend nach Massnahmen suchen um eine Lösung für diese Angelegenheit finden.. Wir werden auch proaktiv alles in unserer Macht Stehende tun, um die Auswirkungen dieses Vorfalls zu mildern. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Ihr lokales Huawei-Team.

 

 

In den letzten drei Jahrzehnten hat Huawei starke Partnerschaften mit Kunden und Partnern in mehr als 170 Ländern und Regionen aufgebaut. Wir sind dankbar für Ihr anhaltendes Vertrauen und Ihre Unterstützung und werden Sie nicht im Stich lassen. Da wir uns diesen Herausforderungen stellen, hoffen wir, dass wir mit Ihnen zusammenarbeiten können, um dies gemeinsam zu bewältigen.

Wir möchten uns ganz herzlich für Ihre weitere Unterstützung bedanken.

Update vom 24.05.2019 (Quelle: https://www.it-markt.ch/news/2019-05-24/huawei-kommt-nicht-zur-ruhe)

„Machen Sie sich keine Sorgen darüber, ob wir unsere Kunden weiterhin mit Produkten versorgen können“, sagte Kevin Liu Kai, General Manager Enterprise von Huawei Schweiz, in Zürich. Huawei sei gegen das jüngste Vorgehen der USA.

Der US-Präsident Donald Trump erklärte den Technologie-Notstand und ordnete US-Firmen an, ihre Geschäftsbeziehungen mit Huawei zu beenden. Google und andere taten dies kurze Zeit später. Ein Schritt, der relativiert wurde, wie Sie hier lesen können.

Was gibt es Neues im Handelskrieg?

  • Bis Anfang 2020 will Huawei ein eigenes Betriebssystem für Smartphones und Notebooks fertig gestellt haben, um Android und Windows zu ersetzen.

  • Richard Yu, Geschäftsführer von Huaweis Privatkunden-Sparte, sagte am Donnerstag, dass eine Version des Betriebssystems bis zum ersten oder zweiten Quartal 2020 für den internationalen Markt bereit sein könnte.

  • Eine erste Version soll bereits im Herbst vorliegen.

  • Yu betonte gegenüber US-Medien, dass Huawei sein eigenes Betriebssystem nur dann lancieren werde, wenn es dauerhaft von der Nutzung von Googles Android oder Microsoft Windows ausgeschlossen würde.

  • Wie ebenfalls am Donnerstag publik wird, hat das kürzlich vorgestellte Huawei-Smartphone Honor 20 Pro keine Android-Zertifizierung von Google bekommen.

  • Der Verkaufsstart der neuen Android-Smartphones Honor 20 und Honor 20 Pro, der Zweitmarke von Huawei, wird auf unbestimmte Zeit verschoben.

  • Ob Huawei sein erstes faltbares Smartphone, das Mate X, „diesen Sommer“ lancieren kann, ist auch fraglich.

  • Die chinesische Regierung hat offiziell Beschwerde bei den USA eingelegt. Der Sprecher des Handelsministeriums in Peking sprach von „wirtschaftlicher Schikane“.

Was sind die brennendsten Fragen?

  • Wie lange zieht Donald Trump die US-Sanktionen gegen Huawei und dessen Tochterfirmen durch?

  • Wie stark wirken sich die Hiobsbotschaften und negativen Berichte auf Huaweis Geschäftsgang aus?

  • Wie lange schaut Chinas Regierung zu, bis sie Vergeltungsmassnahmen gegen US-Unternehmen trifft?

  • Schafft es Huawei, ein eigenes mobiles Betriebssystem zu entwickeln, das gegen das übermächtige Duopol Android (Google) und iOS (Apple) bestehen kann?

  • Kann Huawei für seine Notebook-Sparte einen valablen Microsoft-Windows-Ersatz entwickeln?

  • Schafft es Huawei, die für den Bau seiner Smartphone-Prozessoren kritischen Komponenten zu sichern, insbesondere die Lizenzrechte für das Prozessor-Design?

 

Update vom 10.10.2019 (Quelle: https://www.it-markt.ch/news/2019-05-24/huawei-kommt-nicht-zur-ruhe)

Trump genehmigt Sonderlizenzen für Geschäfte mit Huawei?

Nach monatelanger Ausnahmeregelung und ungeklärtem Handelsstatus erhalten US-Unternehmen nun erste Sonderlizenzen für Deals mit Huawei.

US-Präsident Donald Trump hat Sonderlizenzen für einige US-Unternehmen bewilligt, die es ihnen ermöglichen, mit dem chinesischen Telekommunikationsunternehmen Huawei Geschäfte zu machen. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf eine mit der Sache betraute Person. Die Genehmigung ist als Zeichen guten Willens vor der Wiederaufnahme der Handelsgespräche zwischen China und den USA zu sehen, die am Donnerstag in Washington beginnen.

Offenbar soll die Geste im Vorfeld der Verhandlungen für eine gewisse Entspannung im andauernden Handelskonflikt zwischen den beiden Staaten sorgen. Bei den Handelsgesprächen wird erwartet, dass die Verhandlungsführer eine Vereinbarung erzielen, um weitere Zollerhöhungen und zusätzliche Zölle auf Importe aus China zu verhindern.

Geklärter Handelsstatus?

Die USA hatten Huawei im Mai auf eine schwarze Liste mit Unternehmen gesetzt, die lediglich unter strengen Auflagen Geschäftsbeziehungen zu US-Unternehmen führen dürfen. Als Grund führte die US-Regierung nationale Sicherheitsinteressen an. Die Auflagen sehen vor, dass US-Unternehmen spezielle Lizenzen erwerben müssen, sofern sie US-Technik an Huawei verkaufen möchten. Ende Juni wurde die Blockade gegen Huawei allerdings aufgehoben und die Ausnahmeregelung, die beispielsweise von Intel, Micron und Qualcomm genutzt wurde, immer wieder verlängert. 

Allerdings blieb dadurch der Handelsstatus unklar.Mit der Ausstellung der Sonderlizenzen ist nun geregelt, welche US-Unternehmen in welchem Umfang Geschäfte mit Huawei betreiben dürfen. Das US-Handelsministerium wollte jedoch noch keine Angaben dazu machen, um welche US-Unternehmen es sich konkret handelt. Zurzeit hätte man keine weiteren Ankündigungen zu machen, heisst es indem Bericht des Wall Street Journal.

Wir halten sie an dieser Stelle weiterhin auf dem Laufenden…..

Mehr zu Huawei und Belsoft Infortix…..

Registrieren Sie sich für unseren Newsletter

Registrieren Sie sich für unseren Newsletter

Möchten sie in regelmässigen Abständen Informationen zu Promotionen, Events oder Best Practices erhalten, dann zögern sie nicht und registrieren sie sich für unseren Newsletter.

Sie haben sich erfolgreich für unser Newsletter registriert!

Pin It on Pinterest